Psychotherapie

Psychotherapie beinhaltet das Bemühen, psychische Leiden und Störungen zu vermindern oder aufzulösen. Sie umfasst eine persönliche Beziehung zwischen Heilendem (Psychotherapeut) und Leidendem (Patient). Freiwilligkeit, eine Psychotherapie in Anspruch zu nehmen, ist in der Regel eine Voraussetzung. Der Hilfesuchende kann sich grundsätzlich auf die Schweigepflicht verlassen.

Jeder Mensch ist immer wieder lebensgeschichtlichen Belastungen und Notsituationen ausgeliefert. Die Einen haben „im Wegstecken“ ein „dickeres Fell“, die Anderen sind „zarter besaitet“. Die Ausgestaltungen von schwer erträglichen Belastungen werden Symptome genannt. Sie manifestieren sich nach Innen und Außen, werden von sich selbst oder der Umgebung wahrgenommen.

Symptome sind zum Beispiel: körperliches Schmerzerleben, aggressives oder gar regel- bzw. gesetzeswidriges Verhalten zum Schaden von Sachen und Menschen, autoagressive Handlungen wie Ritzen bis hin zu Suizidgedanken/ -versuch, pessimistische Gedanken über sich, Andere und die Zukunft, Antriebslosigkeit, Angstgedanken, Verlust- und Trennungsängste, Suchtverhalten, Konzentrationsprobleme und Unruhe. Schlafstörungen  . . .

Die hier praktizierte Psychotherapie arbeitet nicht an den Symptomen, sondern mit den „Wurzeln“ bzw. den tieferliegenden Ursachen für die Symptomatik. Diese Ursachen sind in der Regel in frühen kindlichen Schicksalschlägen (zum Beispiel Trennungs- und Verlust-Erfahrungen) begründet.                                                        

Der Mensch wird verstanden als geschichtlich gewachsen und in sein Umfeld eingebettet. Er ist von seinem Grunde her liebenswert und liebensfähig, aber eben durch das Erlebte  beeinträchtigt und bisweilen zerstörerisch geworden.

Es gilt den Hilfesuchenden, jung oder alt, wohlwollend und wertfrei, ohne Verurteilung und Bewertung seines Verhaltens und seiner Person, auf seinem Weg der Veränderung in Übereinstimmung mit den  humanistischen Wertvorstellungen  der Gesellschaft zu unterstützen

Dem Psychotherapeut obliegt die Aufgabe, mit dem Patienten durch Austausch und Reflexion sich seines Denkens, Fühlens und Verhaltens bewusster zu werden.  Ziel ist, Möglichkeiten zu entwickeln, mit sich und dem Umfeld in hohem Maße in Übereinstimmung zu leben. Um in einer Bildsprache zu sprechen, gilt die Blume, die brach liegt und sich nicht in ihrer Schönheit entfalten kann, mit Sonne und Wasser samt Stabilisierungshilfe zu fördern. Nicht nur die Auflösung der Symptomatik, sondern die Entwicklung zu Zufriedenheit und Erfolg in der Gesellschaft sind das Ziel der Psychotherapie.

 

Close up poppy field in may

                                   

Weitere Informationen und Anmeldung

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien